FAQ

 

 

Wer zahlt für Sturmschäden am Dach?

Sturm ist eine wetterbedingte Luftbewegung von mindestens Windstärke 8 auf der Beaufort- Skala( 63km/Std). Den Nachweis über die Sturmstärke hat der Versicherungsunternehmer zu bringen. Der Nachweis ist in der Regel über das
zuständige Wetteramt der betroffenen Region zu erhalten.:

www.dwd.de/de/de.htm

Bei Sturmschäden rund ums Haus werden von Verbraucherschützern in der Regel drei Versicherungen empfohlen: Hausrat-, Wohngebäude- und Kaskoversicherung. Zusätzlich kann in gefährdeten Gebieten eine Elementarschaden-Versicherung sinnvoll sein.

Hausratversicherung:

Die Hausratversicherung deckt alle Schäden ab, die an der Wohneinrichtung entstanden sind. Jedoch gilt dies bei einem Sturmschaden nur für Gegenstände, die sich in einem ebenfalls vom Sturm beschädigten Haus befinden. Zerbricht beispielsweise eine Glasscheibe und fällt daraufhin eine Vase von der Fensterbank herunter, ist diese versichert.
Die Kosten für Einbau und Ersatz der Fensterscheibe werden jedoch nur ersetzt, wenn eine Glasbruchversicherung in die Hausrat eingeschlossen wurde. Auch Schäden durch Blitzschlag sind über die Hausratversicherung abgedeckt. Allerdings muss nachgewiesen werden, dass der Blitz unmittelbar in die Wohnung oder das Haus eingeschlagen ist. Über-
spannungsschäden, die von blitzbedingten Spannungsschwankungen im Stromnetz herrühren, sind nicht versichert. Dafür müsste eine eigene Zusatzversicherung abgeschlossen werden.

Wohngebäudeversicherung:

Schäden an Dach, Fassade und Fenstern durch umgestürzte Bäume, Schornsteine oder Windeinwirkung werden von der Wohngebäudeversicherung ersetzt. Auch Folgeschäden, wie das Eindringen von Regen in ein vom Sturm abgedecktes Dach, sind mitversichert. Der Versicherte muss allerdings den Schaden nach Kräften begrenzen und so die Kosten
möglichst gering halten. Die Versicherungen zahlen außerdem in der Regel erst ab einer Windstärke von 8 auf der Beaufort-Skala, was einer Windgeschwindigkeit von mindestens 62 km/h entspricht.
Schäden durch Hochwasser oder Überschwemmungen werden nicht von der Wohngebäudeversicherung übernommen. Es besteht nur Versicherungsschutz, wenn der Versicherte eine Zusatzversicherung für Elementarschäden abgeschlossen hat.

Kaskoversicherung:

Wenn das geparkte Auto z.B. von herangewehten Ziegeln oder Ästen beschädigt wird, springt in der Regel die Teil- oder Vollkaskoversicherung des Halters ein. Bei sturmbedingten Fahrfehlern, die zu Unfällen führen, haftet jedoch nur die Vollkaskoversicherung.
Kein Geld gibt es hier bei grob fahrlässigem Verhalten des Fahrers.

Elementarschaden-Versicherung

Als Ergänzung zu den vorgestellten Versicherungen bietet sich in besonders gefährdeten Gebieten eine Elementarschaden-Versicherung an. Diese greift bei Schäden durch Hochwasser, Überschwemmung, Lawinen, Erdbeben, Schneedruck oder Erdrutsch.Wenn sie in einer Region mit erhöhtem Risiko für derartige Schäden wohnen oder sich einfach komplett absichern wollen, lohnt es sich, Angebote von Versicherern einzuholen. So können Sie die möglichen Versicherungskosten gegen das Risiko der Nichtversicherung abwägen. Die Beiträge sind je nach Gefährdungslage unterschiedlich hoch. In Gebieten, die z.B. regelmäßig überschwemmt werden, wird oft überhaupt keine Elementarschaden-Versicherung angeboten.

Steuerliche Geltendmachung

Wenn die Versicherung nicht für einen Sturmschaden aufkommt, kann er in der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Dies ist der Fall, wenn gar keine Versicherung abgeschlossen wurde, oder wenn die Versicherung, aus welchem Grund auch immer, nicht zahlt. Für ein privates Wohnhaus ist es so möglich, angefallene Kosten zur Beseitigung der Katastrophenschäden als außergewöhnliche Belastungen in der jährlichen Steuererklärung anzugeben. Diese mindern dann das zu versteuernde Einkommen und führen so meist zur Rückerstattung. Auch bei gewerblich genutzten Gebäuden können die Reparatur-Kosten als Werbungskosten abgesetzt werden.

 

Wo kann ich die staatlichen Förderungen für die Anforderungen an die Wärmeschutzverordnung (EneV) beantragen?

Internet-Adressen:

Bundesministerium für Naturschutz u. Rechtesicherheit (BMU)
http://www.bmu.de

EOR: rheibland-pfälzische energieagentur
http://www.eor.de

Kreditanstalt für Wiederaufbau
http://www.kfw-foerderbank.de

Förderprogramme des Bundes und der Länder, Finanzierungshilfen

http://www.energiefoerderung.info

Energieagentur RLP, Pilotprojekt Energieeinsparung in Gebäuden
http://www.eor.de

Landestreuhandstelle RLP, u.a. Fördermittel für Modernisierung
http://www.lth-rlp.de

Unter Energie: Energiesparberatung vor Ort

http://www.bafa.de

 

Wo kann ich mich über eine Wohnraummodernisierung informieren?

Internetadressen:

http://www.zukunft-haus.info (Informationen der Deutschen Energie-Agentur, dena)

http://www.neh-im-bestand.de (Niedrigenergiehaus im Bestand, Infos der dena)

http://energieoptimiertes.bauen.in.rlp.de (Bauforum RLP und TU Kaiserslautern)

http://www.bine.info (Neue technische Entwicklung zur Energieeffizienz)

http://www.energietour-rlp.de (Informationen zu energieeffizientem Bauen in RLP)

http://www.gebaeudeenergiepass.de (Energiepass für Bestandsgebäude)

http://www.enev-online.de (Energieeinsparverordnung, Energiepass etc.)

http://www.ea-nrw.de/modernisierung (Energieagentur Nordrheinwestfalen, Information
zur energetischen Gebäudemodernisierung, Energiepass etc.)

http://www.gre-online.de (Gesellschaft für rationale Energieverwendung e.V.)

http://www.baunetz.de/infoline/altbau (Online-Lexikon rund um die Altbaumodernisie-
rung)

http://www.dbu-bestand.de/index.php?GP1=6&GP2=&GP3=&option=ansicht (Planen und Bauen im Altbaubestand, Bewertungssoftware)

http://www.fvhf.de (Fachverband Baustoffe und Bauteile)

http://www.heizkosten-einsparen.de (Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme mit
online-Modernisierungs-Ratgeber)

http://www.flib.de (Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V.)