Chronik

Im Jahre 1892 gründete Bernhard Müller, der im Jahre 1892 als 26-jähriger aus dem Hundsrücker Schiefergebiet Bundenbach in die Industriestadt Lambrecht kam, die Dachdeckerei. Er versprach sich Arbeit an den zahlreichen Fabrik- und Industriebauten in einer aufstrebenden Kleinstadt. Im Jahre 1900 erwarb er ein Grundstück in der Walter-Rathenaustr. 6, auf dem er ein Wohn- und Firmengebäude errichtete und den Betrieb auf feste Füße stellte.

Was der Vater fundiert hatte, baute der im Gründungsjahr 1892 geborene Bernhard Müller der zweite aus. Nach Ablegung seiner Meisterprüfung als Dachdecker und Bauspengler, trat er 1922 in das väterliche Geschäft ein und führte den betrieb nach dem Tod des

Vaters im Jahre 1938 alleine weiter. Um sich geschäftlich auszuweiten hatte Bernhard Müller der Zweite einen Zweigbetrieb in Singen am Hohenwiel gegründet. Doch bedingt durch die große Entfernung und die vermehrte Arbeit im Lambrechter Betrieb wurde die Zweigstelle am Bodensee nach einigen Jahren wieder geschlossen.

Nach dem 2. Weltkrieg, um den schwierigen Nachkriegsjahren, erfuhr die Dachdeckerei eine rasante Aufwärtsentwicklung. Schwiegersohn Kurt Wiesel trat nach seiner Heirat mit Helga Müller im Jahre 1958 als Mitinhaber in den Handwerksbetrieb ein. Kurt Wiesel war Branchenfremd, er hatte Schriftsetzer und Rotationsdrucker gelernt, sattelte um und erlernte das Dachdeckerhandwerk und legte

mit Erfolg seine Meisterprüfung ab. Nach dem Tode von Bernhard Müller der zweite im Jahre 1966 führte er den

Betrieb alleine weiter und baute ihn aus. Schnell verschaffte sich der Betrieb mit seinen durchschnittlich 30-40 Mitarbeiten auch über das Tal hinaus einen guten Namen. Großprojekte wurden in Kassel, Gießen, Fürstenfeldbruck, usw. ausgeführt. Zudem schuf Kurt Wiesel die Geschäftsbeziehung zur BASF, wo die Lambrechter Dachdeckerei seit 1966 als Fremdfirma im Werk Ludwigshafen tätig ist.

Am 1.1.1984 trat Sohn Peter Wiesel in den Betrieb ein und leitete die Firma „Wiesel GmbH“ zusammen mit seinem Vater in den neuen Geschäfts- und Werkstatträumen in der Hauptstr. 127, Lambrecht. Peter Wiesel hatte nach dem Abitur an Technischen Universität Karlsruhe studiert, wo er 1983 seinen Diplom-Ingenieur für das Bauingenieurwesen ablegte. Seine Diplomarbeit schrieb er zum Thema „Aufbau und Wirkungsweise von Flachdachkonstruktionen – Schadensfälle und Sanierungsmaßnahmen“. Dafür erhielt er vom Zentralverband des deutschen Dachdeckerhandwerkes 1990 den Marketing Preis. Im Jahre 1991 wurde Diplom-Ingenieur Peter Wiesel zum öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigten im Dachdeckerhandwerk von der Handwerkskammer Rheinland-Pfalz berufen, was er bis zum heutigen Tag noch ausführt.

Seit dem Tode seines Vaters Kurt Wiesel im September 1991 führt Dipl. Ingenieur Peter Wiesel als alleiniger Geschäftsführer der Firma Wiesel GmbH den Handwerksbetrieb nunmehr in der 4. Generation.

Zahlreiche Dächer und Fassaden von Industriebauten, Schulen und Kirchen sowie von Privathäusern im Tal und in Neustadt zeigen die Handschrift der Firma Dachdeckerei Wiesel.
Im Juni 1992 feierte die Firma Dachdeckerei Wiesel ihr 100 jähriges Betriebsjubiläum.

Das momentane Hauptbetätigungsfeld der Firma Wiesel GmbH sind Renovierungs- und Sanierungsabreiten an anspruchsvollen Wohngebäuden und hochwertigen Industriebauten im Raum Neustadt und der Vorderpfalz. Das Bestreben der Firma ist es, gute Handwerksarbeit zu akzeptablen Preisen zu bieten in Verbindung mit optimaler Organisation und kompetenten Mitarbeitern.

Zurzeit beschäftigt der Handwerksbetrieb noch 7 Mitarbeiter, davon 1 Meister, 5 Gesellen und Büropersonal.